Armenier-RheinMain/Armenische Kirche

  • Willkommen

    Willkommen! Hier bekommen Sie Informationen über die Armenier und die Armenische Kirche sowie über das Gemeindeleben und die Aktivitäten unserer Gemeinden in RheinMain-Gebiet.

    Բարի գալուստ: Այս Կայքէջում կը ստանաք տեղեկութիւններ Հայութեան եւ Հայ Եկեղեցու, ինչպէս նաեւ Հռենոս/Մայն Երկրամասի համայնքային կեանքի եւ ձեռնարկների մասին:

  • Mitglied werden

  • Gallery

    osterfeier-25 paulskirche-2009-003 hanau-weihnachten-2009-dj 14-4 osterfeier-19 myronorhek11
  • Besucherstatistik

    Heute: 133
    Gesamt: 129355
  • Kontakt

  • Impressum

  • « | Home

    Ostern/Սբ. Զատիկ

    Osterfest:
    Fest der Auferstehung des Herrn
    Սուրբ Զատիկ`
    Տօն Յարութեան Յիսուսի Քրիստոսի

    „Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist …euer Glaube sinnlos“ (1. Kor 15, 14)

    Mit diesen Worten unterstreicht der Apostel Paulus die Bedeutung und Tragweite der Auferstehung Christi. Folglich gibt es kein Christentum ohne die Auferstehung Christi und ohne den Glauben an die Auferstehung. Der ganze christliche Glaube ist im Glauben an die Auferstehung Christi verankert. Und es ist nicht zufällig, dass das Auferstehungsfest des Herrn von unseren Vätern als Fest der Feste bezeichnet wurde.

    Vor mehr als zwei tausend Jahren wurde mit den Worten des weißgekleideten Engels „Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, sondern er ist auferstanden“ (Lk 24, 5-6) die frohe Botschaft der Auferstehung des Herrn den Frauen, die zum Grabe Jesu kamen, dann den Aposteln und anderen verkündet. Und die Jünger des Herrn, die hinsichtlich der Leiden und der Kreuzigung ihres Lehrers bis dahin hoffnungslos waren, haben durch den Glauben der Auferstehung wieder Kraft geschöpft, und sie begannen, die frohe Botschaft des neuen Lebens, das durch die Menschwerdung Jesu Christi verkündet und mit der Auferstehung befestigt wurde, überall zu predigen und zu verbreiten. Zwei Jünger des Herrn, Hl. Taddäus und Hl. Bartholomäus, kamen nach Armenien, um auf dem Boden unseres Heimatlandes die frohe Botschaft des neuen und erleuchtenden Glaubens zu verkünden. Und im Jahre 301 hat unser Land das Christentum zur offiziellen Religion erklärt. Die Armenier nahmen diesen Glauben des auferstandenen Christus nicht als ein äußeres Kleid an, sondern das Christentum wurde zu seiner „Hautfarbe“, wie es der armenische Geschichtsschreiber Yeghische bezeugt.

    Die Auferstehung Christi ist nicht bloß ein historisches Ereignis der Vergangenheit, sondern viel mehr eine sich fortsetzende Wahrheit. Auch heute ist unser Herr mit seiner Auferstehung die Quelle der Freude und eine Einladung zum ewigen Leben. Jesus schenkte uns ein neues, unendliches Leben, das nicht mit dem Tod des irdischen Leibes zu Ende geht, sondern darüber hinaus besteht.

    Wer kann die Wahrheit der Auferstehung Jesu besser bezeugen als wir – die Armenier. Wie oft in unserer Geschichte haben die bösen und dunklen Mächte uns zum Tode verurteilt, wie oft sind wir, das Kreuz auf unseren Schultern, wie Christus zum Golgatha der Kreuzigung hinaufgestiegen. Wir sind wie Christus gekreuzigt, aber auch wie er auferstanden, und mit unserem wieder gewonnenen Leben haben wir die Wahrheit der Auferstehung Christi bezeugt und mit dem Apostel abermals geschrien: „Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?” (1. Kor 15, 55)

    „Christus ist auferstanden“!
    „Er hat mit seinem Tod den Tod besiegt und
    mit seiner Auferstehung uns das Leben geschenkt“.
    „Gesegnet sei die Auferstehung Christi“.

    Das Datum des Osterfestes

    Die Armenische Kirche berechnet, wie bereits erwähnt, ihre Feste nach gregorianischem Kalender und hat bei dem Osterfest und den anderen vom Osterdatum abhängigen kirchlichen Feiertagen einen gemeinsamen Termin mit den abendländischen Kirchen.

    Das erste ökumenische Konzil von Nicäa (325) hat für das Osterdatum eine Regelung gefunden, die bis zum heutigen Tag gültig ist. Laut dieser Regelung wird das Osterfest immer am ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond gefeiert, wobei der 21. März als Frühlingsbeginn gilt. Aus diesem Grund ist das Osterfest beweglich. Es wird an einem Sonntag zwischen dem 22. März und 25. April gefeiert. Da die orthodoxen Kirchen, wie bereits erwähnt, den julianischen bzw. meletianischen Mischkalender benutzen, kommt es oft vor, dass sie das Osterfest nicht am selben Tag, sondern erst später feiern. Oft beträgt der Unterschied eine Woche. Möglich sind auch gemeinsame Termine. Die beiden Ostertermine können aber um bis zu fünf Wochen voneinander abweichen, wie es z. B. im Jahre 2016 der Fall ist. In der letzen Zeit häufen sich Überlegungen, einen gemeinsamen Ostertermin für alle Kirchen zu finden.

    Bezeichnung des Festes

    Wie schön erwähnt, feiert die Kirche mit diesem Fest die Auferstehung Jesu Christi, unseres Heilandes. In der Armenischen Kirche wird das Fest auch als „Surp Zatik“ (arm. Սուրբ Զատիկ) bezeichnet. Mit dem Wort „Zadik“ haben die Hl. Übersetzer der Bibel ins Armenische das hebräische Wort „Pessach“ oder „Passah“ übersetzt. Wie wir aus der Bibel wissen, ist dieses jüdische Fest mit der Erinnerung an den Auszug des jüdischen Volkes aus Ägypten verbunden. Da die Heilsereignisse (Leiden, Kreuzigung, Auferstehung Christi) laut dem Neuen Testament in der jüdischen Pessachwoche geschehen sind und Jesus Christus als Pessach-Lamm geopfert wurde (siehe 1. Kor 5,7), wird das Auferstehungsfest auch als christliches Pessachfest bezeichnet. Das armenische Wort „Zadik“ ist aller Wahrscheinlichkeit nach von dem armenischen Verbalstamm der Wörter „zadel“ oder „azadel“ abgeleitet, welche etwa „auswählen“ bzw. „befreien“ bedeuten. Die beiden Begriffe deuten auf die Befreiung des jüdischen Volkes aus der ägyptischen Gefangenschaft. Mit der Bezeichnung des Festes der Auferstehung als „Zadik“ wollten unsere Kirchenväter betonen, dass durch die Auferstehung Christi der Mensch von der Knechtschaft der Sünde und des Bösen befreit wurde und die Christen auserwählt worden sind, Bürger des Himmelreiches zu sein.

    Volksbräuche zum Osterfest

    Das Osterfest gehört zu den beliebtesten Festen des armenischen Volkes, als Tag der geistlichen und körperlichen Freude. Am Vorabend des Osterfestes geht die Große Fastenzeit zu Ende und die Tische werden hauptsächlich mit Fischgerichten gedeckt. Es ist sehr verbreitet, zum Osterfest Lämmer zu schlachten und Madaghfeste als Tisch der Liebe zu organisieren. Oft wurde und wird das Lammfleisch den bedürftigen Familien oder Waisenhäusern bzw. Altersheimen gespendet.

    Wie bei den anderen Völkern ist es auch bei den Armeniern sehr verbreitet, Eier zu färben. Das geht vermutlich auf einen heidnischen Brauch zurück, den das Christentum übernommen hat. Die Armenische Kirche empfiehlt, die Eier rot zu färben, als Symbol des Blutes Jesu Christi, das für die Errettung des Menschen vergossen wird. Unsere Kirchenväter haben das Ei mit dem Universum verglichen, wobei das Dotter bzw. Eigelb als Symbol der Erde und das Eiklar oder Eiweiß als Symbol des Himmels galten.

    Es ist auch verbreiet, einander Ostereier zum Osterfest zu schenken und auf den Höfen der Kirchen bzw. in den Familien Eierspiele zu organisieren.

    Quelle: Serovbe Vardapet Isakhanyan, “Armenisch-Apostolische Orthodoxe Kirche”, Verlag “Zangak-97″, Yerevan 2012

    Topics: Kirchliche Themen | Kommentare deaktiviert

    Comments are closed.