Armenier-RheinMain/Armenische Kirche

  • Willkommen

    Willkommen! Hier bekommen Sie Informationen über die Armenier und die Armenische Kirche sowie über das Gemeindeleben und die Aktivitäten unserer Gemeinden in RheinMain-Gebiet.

    Բարի գալուստ: Այս Կայքէջում կը ստանաք տեղեկութիւններ Հայութեան եւ Հայ Եկեղեցու, ինչպէս նաեւ Հռենոս/Մայն Երկրամասի համայնքային կեանքի եւ ձեռնարկների մասին:

  • Mitglied werden

  • Gallery

    hanau-weihnachten-2009-tanz3 myronkessel-am-altar osterfeier-21 konzert4 hanau-weihnachten-2009-tanz6 hanau-weihnachten-2009-wasserweihe1
  • Besucherstatistik

    Heute: 183
    Gesamt: 131974
  • Kontakt

  • Impressum

  • Ostern in Jerusalem-Gruppenreise


    OSTERN IN JERUSALEM
    Einmalige Gelegenheit
    Osterfest in Jerusalem zu erleben
    03. – 10. April 2018

    Liebe Freunde,

    ich beabsichtige, nächstes Jahr zwischen 3. und 10 April eine Pilgergruppenreise in die Heilige Stadt Jerusalem zu organisieren. In Jerusalem feiern die Armenier das Osterfest mit dem alten julianischen Kalender gemeinsam mit den anderen orthodoxen Kirchen. 2018 feiert man das Osterfest mit dem neuen gregorianischen Kalender am 1. April und mit dem alten julianischen Kalender am 8. April.

    Jerusalem ist Wiege des christlichen Glaubens. Hier begegnen sich die Geschichte und die Gegenwart und die Geschichte wird gegenwärtig. Hier wird die biblische Geschichte nicht erzählt, sondern erlebt. Weiterlesen »

    Ostern/Սբ. Զատիկ


    Osterfest:
    Fest der Auferstehung des Herrn
    Սուրբ Զատիկ`
    Տօն Յարութեան Յիսուսի Քրիստոսի

    „Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist …euer Glaube sinnlos“ (1. Kor 15, 14)

    Mit diesen Worten unterstreicht der Apostel Paulus die Bedeutung und Tragweite der Auferstehung Christi. Folglich gibt es kein Christentum ohne die Auferstehung Christi und ohne den Glauben an die Auferstehung. Der ganze christliche Glaube ist im Glauben an die Auferstehung Christi verankert. Und es ist nicht zufällig, dass das Auferstehungsfest des Herrn von unseren Vätern als Fest der Feste bezeichnet wurde.

    Vor mehr als zwei tausend Jahren wurde mit den Worten des weißgekleideten Engels „Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, sondern er ist auferstanden“ (Lk 24, 5-6) die frohe Botschaft der Auferstehung des Herrn den Frauen, die zum Grabe Jesu kamen, dann den Aposteln und anderen verkündet. Weiterlesen »

    Gottesdienste zur Ostern


    Gottesdienste zu Ostern
    Սուրբ Զատկական Պատարագներ

    MAINZ
    Զատկական Ճրագալոյց, 15 Ապրիլ 2017
    Ostersamstag, 15. April 2017

    Ճրագալոյց Հրաշափառ Յարութեան Տեառն մերոյ Յիսուսի Քրիստոսի
    Vorabend zum Fest der Auferstehung unseres Herrn Jesu Christi

    16.00 Uhr: Hl. Hochamt zum Osterfest
    Altmünsterkirche, Münsterstraße 25 (Ecke Waldpodenstraße), 55116 Mainz

    HANAU
    Զատկական Կիրակի, 16 Ապրիլ 2017
    Ostersonntag, 16. April 2017

    Տօն Հրաշափառ Յարութեան Տեառն մերոյ Յիսուսի Քրիստոսի
    Fest der Auferstehung unseres Herrn Jesu Christi

    12.30 Uhr: Hl. Hochamt zum Osterfest
    Wall.-Niederländische Kirche
    Französische Allee 12, 63450 Hanau

    14.45 Uhr: Grillnachmittag im Gemeindehaus “Hay Dun”
    Heumarkt 5, 63450 Hanau

    GIESSEN
    Զատկական Երկուշաբթի, 17 Ապրիլ 2017
    Ostermontag, 17. April 2017

    12.30 Uhr: Hl. Hochamt zum Osterfest
    Evang. Kirche Wettenberg, Pfarrstr. 5, 35435 Wettenberg

    14.30 Uhr: Osterfeier der Gemeinde
    Saal derselben Kirche

    Palmsonntag/Ծաղկազարդ


    PALMSONNTAG
    Einzug Jesu in Jerusalem
    ԾԱՂԿԱԶԱՐԴ
    Յիսուսի Յաղթական Մուտքը Երուսաղէմ

    Am Sonntag, 09. April 2017, beginnt in der Armenischen Kirche die Karwoche bzw. die Große Woche (arm. Աւագ Շաբաթ), wie es in unserer Kirche bezeichnet wird. Der erste Tag der Großen Woche ist der Palmsonntag (arm. Ծաղկազարդ), der Tag des Einzugs Jesu in Jerusalem. Über dieses Ereignis berichten alle vier Evangelien: „Viele Menschen breiteten ihre Kleider auf der Straße aus, Weiterlesen »

    6. Sonntag der Großen Fastenzeit


    Զ. Կիրակի Մեծի Պահոց: Գալստեան Կիրակի
    6. Sonntag der Großen Fastenzeit. Sonntag der Ankunft

    Der 6. Fastensonntag (dieses Jahr 2. April) wird in der Armenischen Kirche als Sonntag der Ankunft bezeichnet. Es gibt eigentlich keine bessere Bezeichnung für den abschließenden Sonntag in der Kette der Sonntage der Fastenzeit. Dieser Sonntag ist dem ersten und dem zweiten Wiederkommen Christi gewidmet. Der erste Hymnus für diesen Tag beginnt mit einer Darstellung des ersten Kommens des Herrn und setzt sich fort und deutet auf das Wiederkommen Christi hin. Weiterlesen »

    5. Sonntag der Großen Fastenzeit


    Ե. Կիրակի Մեծի Պահոց: Անիրաւ Դատաւորի Կիրակի
    5. Sonntag der Großen Fastenzeit.
    Sonntag des ungerechten Richters

    „Jesus sagte ihnen durch ein Gleichnis, dass sie allzeit beten und darin nicht nachlassen sollten.“ (Lukas 18,1).

    Der 5. Fastensonntag (dieses Jahr 26. März) wird in der Armenischen Kirche als Sonntag des ungerechten Richters bezeichnet. Auch dieser Sonntag wird nach einem Gleichnis Jesu, das in den armenischen Kirchen als Lesung für diesen Tag vorgesehen ist, benannt. Die rettende Botschaft der Großen Fastenzeit wird in diesem Gleichnis fortgesetzt, mit der ausdrücklichen Aufforderung, „allzeit“ zu beten, Weiterlesen »

    4. Sonntag der Großen Fastenzeit


    Դ. Կիրակի Մեծի Պահոց: Անիրաւ Տնտեսի Կիրակի
    4. Sonntag der Großen Fastenzeit

    Der ungetreue bzw. unehrliche Verwalter
    (Lukas 16,1-8)

    Der 4. Fastensonntag (dieses Jahr 19. März) wird in der Armenischen Kirche als Sonntag des ungetreuen Verwalters bezeichnet. Dieser Sonntag wird ebenfalls nach der vorgesehenen Lesung für diesen Tag benannt.

    Wir hatten zuvor die Geschichte eines Menschen, der seinen Weg zu Gott zurückfand. Mit dieser Geschichte wird uns der Weg gezeigt, diesen Zustand zu erhalten. Jesus erzählt seinen Begleitern die Geschichte eines Menschen, der seine moralischen Werte verloren hatte, Weiterlesen »

    3. Sonntag der Großen Fastenzeit


    Գ. Կիրակի Մեծի Պահոց: Անառակ Որդու Կիրակի
    3. Sonntag der Großen Fastenzeit.
    Sonntag des verlorenen Sohnes

    Die Buße ist die Voraussetzung,
    das verlorene Paradies wiederzufinden

    (Lukas 15, 11-32)

    Der 3. Fastensonntag (dieses Jahr 12. März) wird in der Armenischen Kirche als Sonntag des verlorenen Sohnes bezeichnet. Mit diesem Sonntag verlässt die armenische kirchliche Tradition den alttestamentlichen Rahmen und befasst sich mit der neutestamentlichen Botschaft. Dieser Sonntag und die darauffolgenden zwei Sonntage werden nach den jeweiligen vorgesehenen Lesungen benannt. So ist dieser Sonntag nach der Geschichte des verlorenen Sohnes benannt. Weiterlesen »

    2. Sonntag der Großen Fastenzeit


    Բ. Կիրակի Մեծի Պահոց: Արտաքսման Կիրակի
    2. Sonntag der Großen Fastenzeit.
    Vertreibung aus dem Paradies

    Die Sünde, Ursprung alles Bösen
    und Ursache unseres Unglücks

    Der 2. Fastensonntag (dieses Jahr 5. März) wird in der Armenischen Kirche als Sonntag der Vertreibung aus dem Paradies bezeichnet. Der Sonntag erhält seinen Namen und seinen Sinn aus dem vorangegangenen Sonntag, der uns an den traurigen Verlust des menschlichen Glücks im Paradies erinnert hat. Der zweite Sonntag setzt die Folgen des menschlichen Verhaltens fort, das letztlich zur Vertreibung aus dem Paradies führt.

    Lassen Sie uns kurz an die letzten Sätze der biblischen Geschichte erinnern. Weiterlesen »

    1. Sonntag der Großen Fastenzeit


    1. Sonntag der Großen Fastenzeit:
    Sonntag des guten Lebens

    Das gute Leben: Die verlorene menschliche Freude,
    die der Menschheit nicht vorenthalten werden kann

    In der armenisch-apostolischen kirchlichen Tradition wird der Sonntag, der einer Fastenzeit vorangeht, „Sonntag des guten Lebens“ genannt (arm. Բարեկենդան), in anderen Worten, es wird auf den ursprünglichen glücklichen Zustand hingewiesen. Der Zweck des Großen Fastens ist das Wiedererlangen jenes Zustandes.

    Es ist bemerkenswert, dass die Große Fastenzeit, die Zeit der Einkehr, mit einer Erinnerung an die Gedanken der Freude beginnt. Diese sollten uns daran erinnern, dass der Mensch glücklich geboren wurde und eigentlich zu einem guten, glücklichen Schicksal bestimmt worden ist. Die Große Fastenzeit mahnt uns, warum und wie der Mensch jenes Glück verloren hat, und zeigt den Weg der Rückgewinnung auf.

    Der Zustand des Menschen heute ist weit entfernt von dem, was Gott für ihn bestimmt hatte, so dass wir entsprechend sagen können, dass er sein ursprüngliches Glück unauffindbar verloren hat. Aber der Mensch hat die ihm geschenkte Gnade nicht verloren, er kann zurückkehren und dieses Glück wieder erlangen. Nun wird uns der zweite Sonntag erklären, warum und wie der Mensch sein ursprüngliches Glück verloren hatte.

    « Vorangehende Artikel
    Top